Die fünf besten Wallets

April 11, 2014, 3:44 pm Artikel

In diesem Artikel stellen wir die aus unserer Sicht 5 besten Wallets für jeden Zweck vor.

Mobil: Mycelium Wallet

mycelium

Die unserer Meinung nach beste mobile Wallet ist: Mycelium für Android.

Die Mycelium Wallet ist im Play-Store für Android erhältlich, direkt als Download von der Homepage der Entwickler, oder auch als quelloffener Sourcecode direkt von Github.

Ausschlaggebend für den ersten Platz waren die vielen Zusatzfunktionen, wie das PDF-Backup inkl. Erinnerungsfunktion, oder die Local-Trader Funktion, mit der sich offline lokale Trades arrangieren lassen.

Weitere Features werden laufend ergänzt vom jungen und dynamischen Entwicklerteam aus Österreich.

Desktop: Electrum

Durch seine einfach Bedienbarkeit, bekommt die Electrum Wallet den Titel der besten Desktop-Wallets.

Sie besticht durch einen einfach zu sichernden Seed (sowas wie ein Master-Passwort), aus dem sich alle jemals zu einem späteren Zeitpunkt erstellten Adressen jederzeit wiederherstellen lassen. Dh. man muss nur einziges Mal ein Backup machen.

Da es keinen vollen Download der Blockchain benötigt, ist die Wallet schnell einsatzbereit.

electrum

Full-Node: Bitcoin Core (ehemals Bitcoin-qt)

BitcoinCore
Wer die volle Blockchain auf seinem Rechner speichern möchte (Stand 04/2014 sind das ca. 19 GB), der kommt an einem vollen Node nicht vorbei.

Bitcoin Core ist dabei der Referenzclient.
Man unterscheidet zwischen der GUI (bitcoin-qt) und dem Daemon (bitcoind), welcher ohne grafische Oberfläche auskommt,
und per CLI (bitcoin-cli, CLI = command line interface) bedient wird.

Für Einsteiger ist dieses Wallet aufgrund des damit verbundenen massiven Downloads der Blockchain eher nicht zu empfehlen.

Web-Wallet: Blockchain.info

Das Blockchain.info Webwallet bewährt sich mittlerweile seit mehreren Jahren.
Da der Code zum Handling der Bitcoins nur auf der Clientseite abläuft, kommen die Server nicht zu den unverschlüsselten Private-Keys.

Vorsicht ist geboten, da diese Form des Wallets eine größere Angriffsfläche für Schadsoftware oder Attacken bieten kann!
Ebenso muss dem Anbieter vertraut werden, dass der Code durch Manipulation nicht später doch die Keys an den Server überträgt.

Langzeit-Archivierung: Paperwallet

Paper-Wallets werden wie der Name bereits suggeriert, auf Papier ausgedruckt.
Dabei wird der Private-Key als Text und QR-Code ausgedruckt, dieser kann optional auch verschlüsselt werden (mit BIP38).

Werden die Keys offline erzeugt, auf einem Rechner ohne Internetzugang und zB per Live-Linux-Betriebssystem,
kann man mit dieser Methode die vermutlich beste Sicherheit genießen.

Achtung bei großen Bürokopierern und -drucker: Diese haben meist eingebaute Festplatten und könnten den Ausdruck evt. mitspeichern!

Paper-Wallets können erzeugt werden auf bitaddress.org oder bitcoinpaperwallet.com

paperwallet

Anmerkung: Man sollte natürlich keinesfalls seinen Private-Key im Internet veröffentlichen, wie im obigen Bild.

Next Post